Fingerhut-Sortiment

PDFDrucken
4 wunderschöne Fingerhüte
SortimenteFingerhutSt2006.gif

Verkaufspreis5,76 €
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Artikelnummer :  St2006

4 Pflanzen ausreichend für ca. 1 m²
nur 5,76 Euro statt 7,2 Euro

Sortimente sind 20 % günstiger als eine Einzelbestellung !!!

Gleich den passenden Stauden-Dünger zum Sortiment mitbestellen!!


Der Fingerhut sollte in keinem Landhausgarten fehlen.
Besonders reizvoll sind die Kombinationen mit alten/historischen Rosen.
Als Beispiel zeigt das Foto eine Arrangement von Fingerhut und der weißen Rose 'Mdm. Hardy'.



Enthalten sind:

(Falls Stauden frühzeitig vergriffen sind, kann es innerhalb des Sortimentes bei 1 bis 2 Positionen zu einem Sortentausch kommen)

 

  • 1x St0101 Rostroter Fingerhut (Digitalis ferruginea ‘Gigantea’)
  • 1x St0102 Englischer Fingerhut (Digitalis mertonensis)
  • 1x St0105 Gefleckter Fingerhut (Digitalis purpurea ‘Pam's Choice‘)
  • 1x St0106 Weißer Fingerhut (Digitalis purpurea ‘Snow Thimble‘)

 



Detaillierte Auflistung:


1x St0101 Rostroter Fingerhut (Digitalis ferruginea ‘Gigantea’)

  • Wuchs: Grundständig Rosette bildend.
  • Blüten: Fingerhutförmig, mattgelb innen braun, Juli-August.
  • Blätter: Spitzlanzettlich.
  • Höhe: 100-120 cm.
  • Ansprüche: Mäßig nährstoffreiche, gut durchlässige Böden an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Verträgt trockene Böden.

    Der Fingerhut ist eine dankbare Wildstaude für naturnahe Pflanzengemeinschaften. Desweiteren dient er als optimaler Rosenbegleiter. Eine Langlebigkeit wie bei anderen Stauden ist meist nicht gegeben. Man kann grundsätzlich sagen, dass es sich bei allen Fingerhüten um nicht absolut ausdauernde Stauden handelt. Dennoch gibt es leichte Abstufungen. Bei Digitalis mertonensis z.B. ist die Wahrscheinlichkeit größer als bei Digitalis purpurea, dass sich nach der Blüte, seitlich der Basis, eine neue Pflanze bildet, die dann wieder blühen wird. Ich führe ständig Testpflanzungen auf meiner Schaufläche durch und konnte dabei feststellen das Digitalis mertonensis, Digitalis parviflora, Digitalis ambigua 'Carillon' und Digitalis ferruginea 'ausdauernder' sind als D. purpurea. Sehr gute Chancen hat man bei allen Fingerhüten wenn der Blütenstand zeitig (im Abblühen; d.h. wenn sich die letzten Blüten öffnen) komplett abgeschnitten wird. Die Pflanze treibt dann erneut und bildet auch im kommenden Jahr wieder Blüten.


1x St0102 Englischer Fingerhut (Digitalis mertonensis)

  • Wuchs: Horstbildend.
  • Blüten: Fingerhutförmig, lachsrosa, besonders groß, Mai-Juli.
  • Blätter: Spitzlanzettlich, stark geädert, behaart.
  • Höhe: 75-90  cm.
  • Ansprüche: Bevorzugt feuchte, gut durchlässige Böden in absonniger Lage, verträgt jedoch auch trockene Böden und Sonne.

    Der Fingerhut ist eine dankbare Wildstaude für naturnahe Pflanzengemeinschaften. Desweiteren dient er als optimaler Rosenbegleiter. Eine Langlebigkeit wie bei anderen Stauden ist meist nicht gegeben. Man kann grundsätzlich sagen, dass es sich bei allen Fingerhüten um nicht absolut ausdauernde Stauden handelt. Dennoch gibt es leichte Abstufungen. Bei Digitalis mertonensis z.B. ist die Wahrscheinlichkeit größer als bei Digitalis purpurea, dass sich nach der Blüte, seitlich der Basis, eine neue Pflanze bildet, die dann wieder blühen wird. Ich führe ständig Testpflanzungen auf meiner Schaufläche durch und konnte dabei feststellen das Digitalis mertonensis, Digitalis parviflora, Digitalis ambigua 'Carillon' und Digitalis ferruginea 'ausdauernder' sind als D. purpurea. Sehr gute Chancen hat man bei allen Fingerhüten wenn der Blütenstand zeitig (im Abblühen; d.h. wenn sich die letzten Blüten öffnen) komplett abgeschnitten wird. Die Pflanze treibt dann erneut und bildet auch im kommenden Jahr wieder Blüten.


1x St0105 Gefleckter Fingerhut (Digitalis purpurea ‘Pam's Choice‘)

  • Wuchs: Horstbildend.
  • Blüten: Fingerhutförmig, weiß mit weinrot geflecktem Schlund, Mai-Juli.
  • Blätter: Spitzlanzettlich, stark geädert.
  • Höhe: 75-90  cm.
  • Ansprüche: Bevorzugt feuchte, gut durchlässige Böden in absonniger Lage, verträgt jedoch auch trockene Böden und Sonne.

    Der Fingerhut ist eine dankbare Wildstaude für naturnahe Pflanzengemeinschaften. Desweiteren dient er als optimaler Rosenbegleiter. Eine Langlebigkeit wie bei anderen Stauden ist meist nicht gegeben. Man kann grundsätzlich sagen, dass es sich bei allen Fingerhüten um nicht absolut ausdauernde Stauden handelt. Dennoch gibt es leichte Abstufungen. Bei Digitalis mertonensis z.B. ist die Wahrscheinlichkeit größer als bei Digitalis purpurea, dass sich nach der Blüte, seitlich der Basis, eine neue Pflanze bildet, die dann wieder blühen wird. Ich führe ständig Testpflanzungen auf meiner Schaufläche durch und konnte dabei feststellen das Digitalis mertonensis, Digitalis parviflora, Digitalis ambigua 'Carillon' und Digitalis ferruginea 'ausdauernder' sind als D. purpurea. Sehr gute Chancen hat man bei allen Fingerhüten wenn der Blütenstand zeitig (im Abblühen; d.h. wenn sich die letzten Blüten öffnen) komplett abgeschnitten wird. Die Pflanze treibt dann erneut und bildet auch im kommenden Jahr wieder Blüten. Wird ein Selbstaussamen zugelassen, werden die neuen Pflänzchen nicht immer die selbe Blütenfarbe wie ihre Mutterpflanze haben. Bei strikten Farbbeeten sollte deshalb allein schon aus diesem Grund Verblühtes abgeschnitten werden.


1x St0106 Weißer Fingerhut (Digitalis purpurea ‘Snow Thimble‘)

  • Wuchs: Horstbildend.
  • Blüten: Fingerhutförmig, weiß, Mai-Juli.
  • Blätter: Spitzlanzettlich, stark geädert.
  • Höhe: 75-90  cm.
  • Ansprüche: Bevorzugt feuchte, gut durchlässige Böden in absonniger Lage, verträgt jedoch auch trockene Böden und Sonne.

    Der Fingerhut ist eine dankbare Wildstaude für naturnahe Pflanzengemeinschaften. Desweiteren dient er als optimaler Rosenbegleiter. Eine Langlebigkeit wie bei anderen Stauden ist meist nicht gegeben. Man kann grundsätzlich sagen, dass es sich bei allen Fingerhüten um nicht absolut ausdauernde Stauden handelt. Dennoch gibt es leichte Abstufungen. Bei Digitalis mertonensis z.B. ist die Wahrscheinlichkeit größer als bei Digitalis purpurea, dass sich nach der Blüte, seitlich der Basis, eine neue Pflanze bildet, die dann wieder blühen wird. Ich führe ständig Testpflanzungen auf meiner Schaufläche durch und konnte dabei feststellen das Digitalis mertonensis, Digitalis parviflora, Digitalis ambigua 'Carillon' und Digitalis ferruginea 'ausdauernder' sind als D. purpurea. Sehr gute Chancen hat man bei allen Fingerhüten wenn der Blütenstand zeitig (im Abblühen; d.h. wenn sich die letzten Blüten öffnen) komplett abgeschnitten wird. Die Pflanze treibt dann erneut und bildet auch im kommenden Jahr wieder Blüten. Wird ein Selbstaussamen zugelassen, werden die neuen Pflänzchen nicht immer die selbe Blütenfarbe wie ihre Mutterpflanze haben. Bei strikten Farbbeeten sollte deshalb allein schon aus diesem Grund Verblühtes abgeschnitten werden.